Questo sito utilizza cookie tecnici e di profilazione propri e di terze parti per le sue funzionalità e per inviarti pubblicità, contenuti e servizi più vicini ai tuoi gusti e interessi. Chiudendo questo messaggio, scorrendo questa pagina o cliccando qualunque suo elemento acconsenti all'uso dei cookie per le finalità indicate. Per per saperne di più fai clic qui.

 Visualizza la Privacy Policy Approvo
images/editor/scena.jpg

Machtdemonstration des SSV Bruneck am 2.Spieltag in der Serie A2

Der SSV Bruneck hat schon in der letzten Saison die Serie A2 im Kreis Trentino-Südtirol gewonnen und seine Favoritenstellung in der Meisterschaft 2021/22 schon am 2. Spieltag untermauert. Im brisanten Pustertaler Derby feierte Bruneck einen 29:19-Heimsieg gegen den SSV Taufers. Im Campus kam nie Spannung auf. Nach einer Viertelstunde führten die Gastgeberinnen schon 10:2, bei 15:6. Anna Lisa Winkler war mit 6 Toren die beste Werferin im Team von Trainer Leo Sartori, der erst im Sommer von Sand in Taufers nach Bruneck gekommen war. Den zweiten klaren Sieg gab es am Wochenende auch für den SC Schenna in Udine. Auch ohne Trainer Lukas Waldner, der aus privaten Gründen nicht dabei war, aber von Assistent Peter Gerstgrasser hervorragend vertreten wurde, siegten die Burggräflerinnen im Friaul mit 37:15. Aus dem Kollektiv ragten Manuela Dosser und Carolin Gamper mit je 5 Toren heraus. Ein Lob hat sich auch Birgit Innerhofer verdient, die als einzige Torfrau im Team immer durchspielen muss.
Auch der SSV Brixen Südtirol hat am Sonntag in Lana den zweiten Saisonsieg gefeiert. Der fiel beim SC Laugen mit 27:24 aber wesentlich knapper aus. Zur Halbzeit hatte die Mannschaft von Trainer Karlheinz Zöschg noch 11:10 geführt. Aber mit den ersten fünf Toren in der zweiten Hälfte drehten die Eisacktalerinnen das Spiel. Hervorzuheben Barbara Nothdurfter, die als zehnfache Torschützin glänzte. Trotz einer deutlichen Steigerung im Vergleich zum ersten Spiel hatte Algund zu Hause biem 18:32 gegen Oderzo nicht viel zu bestellen. Leider hat sich mit Katharina Obkircher die routinierteste Spielerin an der Schulter verletzt und fällt lange aus. Besenello zeigte in Mirano gegen Arcobaleno eine sehr gute erste Halbzeit und lag nur drei Tore hinten (12:15), verlor am Ende aber deutlich mit 19:41.